Unsere gemeinsamen Prioritäten

Heute setzen wir unsere Serie fort, in der wir die Mission unserer Gemeinde besprechen. Heute sprechen wir über drei grundlegende Werte für uns als Gemeinde. Dazu lesen wir Hebräer 2:10-18 und dann springen wir zu Kapitel 4:14-16:

10 Denn es war dem angemessen, um dessentwillen alles ist und durch den alles ist, da er viele Söhne zur Herrlichkeit führte, den Urheber ihres Heils durch Leiden zu vollenden. 11 Denn sowohl der, welcher heiligt, als auch die, welche geheiligt werden, sind alle von einem. Aus diesem Grund schämt er sich auch nicht, sie Brüder zu nennen, 12 sondern spricht: »Ich will meinen Brüdern deinen Namen verkündigen; inmitten der Gemeinde will ich dir lobsingen!«[3] 13 Und wiederum: »Ich will mein Vertrauen auf ihn setzen«; und wiederum: »Siehe, ich und die Kinder, die mir Gott gegeben hat«.[4] 14 Da nun die Kinder an Fleisch und Blut Anteil haben, ist er gleichermaßen dessen teilhaftig geworden, damit er durch den Tod den außer Wirksamkeit setzte, der die Macht des Todes hatte, nämlich den Teufel, 15 und alle diejenigen befreite, die durch Todesfurcht ihr ganzes Leben hindurch in Knechtschaft gehalten wurden. 16 Denn er nimmt sich ja nicht der Engel an, sondern des Samens Abrahams[5] nimmt er sich an. 17 Daher musste er in jeder Hinsicht den Brüdern ähnlich werden, damit er ein barmherziger und treuer Hoherpriester würde in dem, was Gott betrifft, um die Sünden des Volkes zu sühnen; 18 denn worin er selbst gelitten hat, als er versucht wurde, kann er denen helfen, die versucht werden.

Und dann Kapitel 4, 14-16:

14 Da wir nun einen großen Hohenpriester haben, der die Himmel durchschritten hat, Jesus, den Sohn Gottes, so lasst uns festhalten an dem Bekenntnis! 15 Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der kein Mitleid haben könnte mit unseren Schwachheiten, sondern einen, der in allem versucht worden ist in ähnlicher Weise [wie wir], doch ohne Sünde. 16 So lasst uns nun mit Freimütigkeit hinzutreten zum Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit erlangen und Gnade finden zu rechtzeitiger Hilfe!

Wir beten jetzt, während wir deine Bibel studieren, dass dein Sohn Jesus uns deinen Namen als unser Priester und als unser älterer Bruder verkündet. Weil er in unserer Mitte ist, lass ihn seine Hand auf uns legen, uns berühren, uns erneuern, uns reinigen und uns auf Dich hinweisen. Wir bitten darum, dass wir nichts anderes hören als die Stimme unseres obersten Hirten, des Herrn Jesus Christus. Wir bitten darum, dass Du unsere Ohren öffnest, unsere Augen und unsere Herzen. Wir bitten dies durch Christus und um seinetwillen. Amen.

Wie ist deine Gemeinde?

Es gibt einen sehr berühmten amerikanischen Autor namens Mark Twain. Einige von euch kennen ihn sicherlich. Er hat mehrere Bücher geschrieben und eines davon heißt: Die Abenteuer von Tom Sawyer. Tom ist nicht wirklich jemand, nach dem man sein Leben richten sollte, aber es gibt einen kleinen Teil in dem Buch, über den ich erzählen möchte. Tom führt ein Gespräch mit einer Freundin. Sie fragt ihn, wie seine Kirche ist. Als er über seine Kirche redet, erzählt er, dass es einen Prediger gibt. Dann antwortet sie, dass ihre Kirche 17 Prediger hat. Und er denkt, na Mann, der Gottesdienst muss ewig dauern, wenn die alle predigen. Und er sagt, wir haben nur einen Prediger pro Tag. Ich fasse zusammen, und dann sagt sie, was machen die anderen dann? Und er sagt: Naja, die machen nicht viel. Sie sammeln Geld, sie reichen den Klingelbeutel herum. Aber sonst tun sie nicht wirklich viel. Sie fragt, wofür sind sie da? Er sagt: Sie sind da um Stil zu geben. Und dann reden sie weiter über ihre Kirchen. Darüber musste ich nachdenken, wenn wir gemeinsam unsere Werte als Gemeinde betrachten. Wenn Dich jemand fragen würde: „Wie ist Deine Gemeinde? Dann würde ich mich interessieren, was Du sagen würdest. Oder wenn jemand fragt: „Was macht ihr in der Gemeinde und warum macht ihr das?“ was würdest Du sagen? Diese Themen sind im Wesentlichen der Sinn dieser Serie.

Andererseits wollen wir in unseren Werten wachsen und eine Kultur etablieren und pflegen, die diese Werte widerspiegelt. Wir müssen verstehen, wer wir in Christus sind, was wir mit Christus tun und warum wir es tun.

Letzte Woche haben wir unseren ersten Wert gesehen und er gibt wirklich den Ton für alles andere an:

Christus ist unser Haupt

Er trägt die Verantwortung. Hier dreht sich alles um Jesus. Und alles, was im Leben im Dienst der Gemeinde getan wird, kommt vom Haupt des Herrn Jesus Christus. Dass es Jesus ist, der uns Leben gibt, dass es Jesus ist, der die Arbeit des Dienstes durch uns tut und dass er die Vorrangstellung hat. Und wir werden die Gelegenheit haben, wenn wir uns jeden Wert ansehen, um zu sehen, was Jesus in seiner Gemeinde tut.

[Fortsetzung folgt]

Predigt von Keith Fortenberry
3. Oktober 2021
https://www.youtube.com/watch?v=-A_5aYWOMS8

Published On: Oktober 3rd, 2022Kategorien: Allgemein0 Kommentare
Unsere Mission - Teil 2