Wenn du an einen Gottesdienst denkst, welche Dinge kommen dir in den Sinn?

Manche denken an Musikstile, Chöre, Beleuchtung, Formalität, Informalität, und die Liste geht weiter und weiter. Die Vielfalt der Herangehensweisen an einen Gottesdienst ist an manchen Stellen so groß, dass sie das hervorgebracht hat, was als „Gottesdienstkriege“ bezeichnet wird, da Beschwerden und Kritik zwischen den unterschiedlichen Ansichten darüber, wie ein richtiger Gottesdienst aussieht, hin und her gereicht werden. Ich möchte klarstellen, dass es mir hier nicht darum geht, das gesamte Thema der Anbetung anzusprechen. Anbetung ist das, wozu der Mensch gemacht ist, und sie umfasst sein ganzes Leben, nicht nur eineinhalb Stunden an einem Tag in der Woche. Aber da uns gesagt wird, dass wir die Versammlung nicht aufgeben sollen (Hebräer 10,25), ist es klar, dass gemeinsame Anbetung für wahres Christentum notwendig ist.

Mein Ziel in diesem Beitrag ist es, einfach nach dem Wesen des gemeinsamen Gottesdienstes zu fragen, was er in seiner Essenz ist, und dann darauf einzugehen, wie das unsere Sicht dessen prägen sollte, was wir tun, wenn wir uns zum gemeinsamen Gottesdienst versammeln. Ich bin fest davon überzeugt, dass das Verständnis des Wesens des gemeinsamen Gottesdienstes die Art und Weise, wie wir unsere Gottesdienste angehen, informieren und beeinflussen wird und vielleicht sogar die Strukturen, die wir verwenden, anspricht.

Christliche Anbetung ist Teilhabe am Leben der Dreifaltigkeit

Es war vor etwa zwei Jahren, als einige andere Leute und ich uns unter der Woche versammelten, um für unseren Gottesdienst am Sonntag zu beten, als mir dies tief eingeprägt wurde. Während dieser Zeit baten wir Gott, sich in unserer Mitte zu bewegen, ein Gefühl von Frische und Freude zu bringen und uns auf sinnvolle Weise zu begegnen. In einem dieser Treffen dämmerte es mir auf eine neue Art und Weise, dass wir Gott nicht in unserer eigenen Kraft dienen können, wir können nicht in unserer eigenen Kraft anbeten. Wir brauchten Gottes Geist, um uns zu befähigen, zu ermächtigen und uns mit seiner eigenen Leidenschaft für Gott zu durchdringen. Wir kamen nicht einfach zu Gott oder gaben ihm die Erlaubnis, unser Gebäude für ein paar Stunden zu betreten, sondern wir waren verzweifelte Menschen, die Gottes Hilfe brauchten. Ich habe mir zu Herzen genommen, dass, wenn wir anbeten, es der Geist ist, der sich in uns bewegt und uns veranlasst, Gott in seiner Kraft zu antworten. Der Geist beeinflusst und informiert unsere Worte und erweckt unsere Zuneigung zur Herrlichkeit und Schönheit Gottes und erfüllt uns mit Dankbarkeit für seine überschwängliche Liebe in Christus.

Wenn wir gemeinsam anbeten, nehmen wir auf einer gemeinschaftlichen Ebene am Leben der Dreifaltigkeit durch das Erlösungswerk des menschgewordenen Sohnes teil.

Gott nimmt unsere Anbetung in Jesus an, und der Geist wendet sein Leben auf uns an und befähigt uns.

Wir erleben einfach das Leben der Dreieinigkeit durch Christus, den Gott-Menschen. Ich werde später darauf eingehen, aber lassen Sie mich hier sagen, dass unsere Anbetung eine Teilnahme an der Anbetung des Vaters durch den Sohn ist. Wir schließen uns Jesus in seiner Anbetung und Zuneigung zu seinem Vater als Brüder und Schwestern an, die er zu Gott bringt.

Der Grund, warum es wichtig ist, eine trinitarische Sicht der Anbetung wiederzugewinnen, liegt darin, dass die Anbetung die Form ihres Gegenstandes annimmt.¹ Wenn wir die Dreieinigkeit anbeten, sollte dies die Art und Weise, wie wir unsere Gottesdienste gestalten, informieren und beeinflussen, so dass unsere Anbetung die Form der Dreieinigkeit annimmt.² Während wir uns den Kopf zerbrechen und über programmatische Wege nachdenken, damit sich die Menschen wohlfühlen (was sehr wichtig ist), und über Philosophien und Methoden und die Umgebung nachdenken, dürfen wir die Substanz nicht vernachlässigen. Wir müssen die Essenz dessen verstehen, was geschieht, und versuchen, das auf die Art und Weise anzuwenden, wie wir unsere gemeinsamen Gottesdienste angehen. Ich sage nicht, dass es ein Patentrezept gibt, aber ich frage mich, ob wir auf der Benutzerseite beginnen und die Gemeindemitglieder als Kunden behandeln, die zufrieden gestellt werden müssen, anstatt von den grundlegenden Konzepten dessen auszugehen, was wirklich vor sich geht.

In meinem nächsten Beitrag werde ich das Konzept des trinitarischen Gottesdienstes weiter auspacken und, wie ich hoffe, hilfreiche Ideen anbieten, wie wir unsere Gottesdienste betrachten und vielleicht sogar strukturieren.

¹Boswell, Matt (2013-12-01). Doxology and Theology: How the Gospel Forms the Worship Leader (p. 60). B&H Publishing Group. Kindle Edition.
²Ibid, pp. 60-61

Published On: März 20th, 2017Kategorien: Allgemein0 KommentareSchlagwörter: ,
Die Dreieinigkeit und das christliche Leben
Zu Hause zu Weihnachten

Neueste Beiträge

Kategorien

Tags