Weihnachten ist oft eine Zeit der Erinnerung, der Freude und des Wiedersehens mit Familie und Freunden.

Es ist die Gelegenheit, mit Freunden und Familie zu feiern, die das Weihnachtserlebnis so bedeutungsvoll macht. In der Tat ist es oft eine Zeit, in der wir gerne nach Hause gehen und mit der Familie zusammen sind. Es hat etwas mit dem Zuhause-Sein zu tun, das Weihnachten so angenehm macht. In diesem kurzen Beitrag möchte ich erkunden, was es aus biblischer Sicht bedeutet, zu Hause zu sein, und vorschlagen, dass zu Hause sein im christlichen Sinne bedeutet, in Verbindung mit Christus zu sein.

Der Mensch wurde geschaffen, um auf der Erde zu leben

Als Gott die Welt und die Menschheit schuf, setzte er den Menschen auf die Erde, die er mit allem ausgestattet hatte, was für das Leben als Mensch notwendig war. Gottes Absicht war, dass der Mensch als Verwalter und Botschafter Gottes auf der Erde leben sollte. So sollten sie fruchtbar sein und sich vermehren (1. Mose 1,28) und sich die Erde untertan machen. Der Mensch wurde geschaffen, um auf der Erde zu wohnen und mit Gott zusammenzuarbeiten. Gelehrte bezeichnen dies oft als das kulturelle Mandat. Der Mensch sollte in Harmonie mit Gott sein und in der Welt arbeiten, um einen komfortablen und sicheren Lebensraum für Gottes Ebenbildträger zu schaffen. In einem sehr realen Sinne war der Mensch in seinem ursprünglichen Zustand in der Welt zu Hause, wie Gott es beabsichtigt hatte. Er war in Harmonie mit Gott und, soweit es sein von Gott gegebener Auftrag war, mit der Erde, die er bebauen und bearbeiten sollte.

Der Sündenfall machte die Menschheit zu Wanderern, die sich nach einer wahren Heimat sehnen

Es ist sehr populär, Sätze zu hören wie „wir waren nie für diese Welt bestimmt“, aber ich bin nicht sicher, ob das richtig ist. Eine solche Argumentation könnte ihren Ausgangspunkt im Sündenfall haben und nicht in der ursprünglichen Schöpfung des Menschen und Gottes Absicht in dieser Schöpfung. Wie auch immer man den neuen Himmel und die neue Erde sieht, ich denke, es ist klar, dass es eine erneuerte (erlöste… welches Wort Sie auch immer verwenden wollen, ist mir recht) physische Welt gibt, die in die erlöste Ordnung von Gottes neuer Menschheit in Christus Jesus eintritt (Römer 8,18-25; Offenbarung 21,22), wo der Mensch mit Gott in ewiger Freude und Glückseligkeit wohnen wird, ohne weitere Spuren oder Auswirkungen des Fluches. Aber es ist genau dieser Fluch, der unsere Beziehung zu dieser gegenwärtigen Welt verkompliziert.

Als der Mensch aus dem Garten vertrieben wurde, wurde er gewissermaßen aus dem paradiesischen Garten Eden herausgeworfen und gezwungen, mit einer grausamen Welt zu rechnen, deren Kooperation bei der Erfüllung ihrer Aufgaben nur widerwillig zustande kommt. Im Sinne der Vertreibung aus dem Garten wird der Mensch in der Bibel als Wanderer dargestellt. Das Thema der Pilgerreise taucht immer wieder auf, da der Mensch ein Wanderer ist, der sich nach dem Gefühl der wahren Heimat sehnt (Hebräer 11,8-13).

Für unsere Kultur bietet Heimat ein Gefühl der Zugehörigkeit, der Sicherheit und der Identität, nichts von diesen Dingen kann in irgendwelchen zeitlichen Kategorien im letzten Sinne entdeckt werden. Der Mensch ist ein Wanderer auf der Suche nach einem Zuhause, ein Fremder, der keine Ruhe findet, bis er sicher zu Hause ist. Das ist das Bild des Menschen in der Bibel.

Jesus ist unser wahres Zuhause

Ich denke, dass dieses Konzept von Zuhause Relevanz für die Weihnachtszeit hat, denn in dieser Zeit feiern wir die Tatsache, dass Christus sein Zuhause verlassen hat, um bei uns zu wohnen, damit wir bei ihm wohnen und in ihm zu Hause sein können. Als Jesus in die volle Erfahrung der Menschheit eintrat, lebte er als einer, der kein Zuhause hatte. Während seines Dienstes schlief er oft unter dem Sternenhimmel (Lukas 9,58) und in den Häusern von Freunden. Er war in jeder Hinsicht der wahre Pilger in seiner Welt (Johannes 1,10), obwohl er die absolute Macht und das Recht hatte, etwas anderes zu tun. Vielmehr entschied Er sich, seine Wohnung in uns zu machen, damit unsere Wohnung in Ihm sei. Bei einer Gelegenheit sagte Jesus diese Worte:

„Wenn jemand mich liebt, wird er mein Wort halten, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen“ (Johannes 14,23)

Hier spricht Jesus davon, dass er und der Vater sich in seinem Volk niederlassen.

Zuvor sagte er:

„An jenem Tag werdet ihr erkennen, dass ich in meinem Vater bin, und ihr seid in mir, und ich bin in euch“ (Johannes 14,20).

Hier spricht er davon, dass sein Volk in ihm ist. Es gibt also eine Form des gegenseitigen Innewohnens. Gott ist in uns, weil wir in Gott sind. Die „in Christus“ und „in ihm“ Sprache des Neuen Testaments ist stark und oft. Darüber hinaus weist die Sprache, dass Gott, der Vater, uns als Söhne adoptiert hat und Christus unser älterer Bruder ist, auch auf die lebendigen familiären Beziehungen hin, die wir mit Gott haben, der uns in „seine“ dreieinige Familie ruft, was alles darauf hindeutet, dass wir in seinem Haus sind.

Ich erwähne dies in Bezug auf das Zu-Hause-Sein in Gott, weil man gerade dann, wenn man in diese lebendige Verbindung mit Christus in Gott eintritt, sagen kann, dass man zu Hause ist. Das ist der Moment, in dem der Mensch seine wahre Identität, Ruhe, Sicherheit, Sinn und Zweck findet.

Interessant ist auch, dass Jesus gesagt hat, dass er für unser ewiges Bleiben unseren Platz im Haus seines Vaters vorbereitet (Johannes 14,1-3). Jesus ist der ultimative Gastgeber, dem Gastfreundschaft gegeben ist, und er nimmt uns in seine Familie, sein Haus auf und bereitet einen Platz für uns vor.

Wenn wir in dieser Adventszeit über das Evangelium nachdenken, lasst uns Jesus als denjenigen sehen, der gekommen ist, um uns nach Hause zu Gott zu bringen. Dieses Kind, das aus Mangel an Zimmern von der Herberge abgewiesen wurde, ist der Herr von allem, der für uns einen Platz im Haus seines Vaters mit vielen Zimmern vorbereitet. Er, der sich auf die Großzügigkeit und Gastfreundschaft anderer verließ, während er auf der Erde wirkte, bereitet ein palastartiges Zuhause für uns vor.

Wenn wir in dieser Weihnachtszeit unser Zuhause vorbereiten, um es zu feiern, haben wir bedacht, dass unser Zuhause auf unser wahres Zuhause in Christus hinweisen soll, und wenn wir nicht in diese Realität hinabsteigen, verfehlt unser irdisches Zuhause das Ziel. So bete ich für alle Heiligen, dass wir unser Zuhause und unsere Ruhe in Christus finden und in dieser Weihnacht auf sinnvolle und dauerhafte Weise tief in sein lebendiges Leben und Sein hineinsinken.

Published On: Dezember 22nd, 2017Kategorien: Allgemein0 KommentareSchlagwörter: , , ,
Anbetung: Teilhabe an der Trinität
Die Schande verachten

Neueste Beiträge

Kategorien

Tags